Gunda Gottschalk

Gunda Gottschalk

Gunda Gottschalk
violine / viola

Gunda Gottschalk spielt improvisierte und zeitgenössische Musik und bringt ihre Klangarbeit in Verbindung mit Tanz, Theater, Film, Komposition, Bildender Kunst und Literatur.

Geb. 1969
Lebt in Wuppertal.

Klassisches Violinstudium bei Johannes Prelle und Susanne Imhof an der Staatlichen Hochschule für Musik im Rheinland. Meisterkurse und Privatstudien bei Stefan Picard, Antje Weithaas, Sascha Bron und Angelika Budde ergänzen die Ausbildung.

Seit 1991 ist Gunda Gottschalk Mitglied bei Partita Radicale, einem Quintett für Neue und improvisierte Musik. Neben der Entwicklung eigener Improvisationszyklen, wurde Partita Radicale durch Stummfilmprogramme mit Livemusik, Musiktheaterproduktionen, und Zusammenarbeit mit KomponistInnen bei einem breiteren Publikum bekannt.

1994/95 begegnet die Geigerin Peter Kowald, der in jenem Jahr sein Projekt ›365 Tage am ORT‹ in Wuppertal durchführt. Sie musiziert in Peter Kowalds Ort-Ensemble und spielt mit wichtigen internationalen Solisten der improvisierten Musik, beispielsweise Joelle Leandre, Carlos Zingaro, Even Parker.

1995-2002 Mit Xu Feng Xia bildet sie das Basistrio von Peter Kowalds ›Global Village‹ Ensemble, welches Musiker verschiedenster kultureller Herkunft zusammenführt. In Besetzungen vom Trio bis zum Sextett konzertiert ›Global Village‹ in Europa und den USA. Zu den Gästen des Trios zählen unter anderem Jin Hi Kim, Savina Yannatou, Pamela Z, Jeanne Lee, Otomo Yoshihide, Le Quan Ninh. 

Seit 1995 arbeitet Gunda Gottschalk mit dem belgischen Bassisten Peter Jacquemyn. Ihre Duo-CD ›e pericoloso sporgersi‹ wird 2001 von dem Nachwuchsforum der Gesellschaft für Neue Musik und dem Ensemble Modern ausgezeichnet. 

1998 gründet die französische Pianistin Christine Wodrascka mit Isabelle Duthuitund Gunda Gottschalk das Trio ›KRIZDA‹, welches seitdem vor allem in Frankreich auftritt.

Gemeinsam mit Thomas Beimel erhält Gunda Gottschalk 1999/2000 ein Arbeits- und Produktionsstipendium der NRW Flimstiftung, welches zur Realisierung des Hörspiels ›Das Paradies‹ genutzt wird.

Solotourneen 2002 und 2003 führen die Musikerin quer durch die USA. Sie konzertiert dort u.a. mit William Parker, Susie Ibarra, Assif Tsahar, Michael Zerang, Oliver Lake und Fred Frith. 

Gunda Gottschalk ist europaweit auf Festivals für zeitgenössische und improvisierte Musik vertreten und gastiert regelmäßig auf dem Avantgarde Festival ›visions‹ in New York.

AKTUELLE PRODUKTIONEN

Sa. 11.11. 19:30 Uhr Theater am Engelsgarten Premiere
Schauspiel DIE ZOFEN von Jean Genet
Deutsch von Simon Werle
Im Anschluss öffentliche Premierenfeier Barpianist Pascal Hahn
Details Tickets kaufen