Anke Krabbe

Anke Krabbe

Die Sopranistin Anke Krabbe studierte an den Musikhochschulen Schwerin und Köln und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Nach Engagements in Bielefeld und Münster ist sie seit der Spielzeit 2000/01 Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein. 

Als Gast war sie an verschiedenen Opernhäusern und Festivals engagiert; o.a. Bern, Bonn, Wiesbaden, Bayrischen Staatsoper München, Darmstadt,  Staatsoper Unter den Linden und Deutsche Oper Berlin, Königliche Oper Stockholm, Mannheim, Kassel, Oldenburg, bei den Eutiner Sommerfestspielen, Schleswig- Holstein-Musikfestival. Mit einem Gastspiel der Deutschen Oper am Rhein war sie als Sophie im „Rosenkavalier“ in Taiwan.

Zahlreiche Konzerte führten sie ins In- und Ausland, z.B. in die Liederhalle Stuttgart, Tonhalle Düsseldorf, Philharmonie Essen, Philharmonie Köln, WDR, Rom, Catania, Montpellier, St.Malo und Istanbul.

Zu ihrem Repertoire gehören Partien, wie Pamina (Mozart „Die Zauberflöte“), Micaëla (Bizet „Carmen“), Sophie (Stauss „Rosenkavalier“), Gretel (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Woglinde und Helmwiege (Wagner „Der Ring der Niebelungen“), Antonia (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“), Lauretta (Puccini „Gianni Schicchi“), Frau Fluth (Nicolai „Die lustigen Weiber von Winsor“), Liú (Puccini „Turandot“), Aphrodite (Henze „Phädra“), Anne Truelove (Strawinsky „Rakes Progress“) sowie zahlreiche Liedermatineen, Gala- und Kirchenkonzerte.

Mit dem WDR machte sie 2012 eine CD-Produktion der beiden Einakter von Leo Fall „Paroli“ und „Büblein fein“ unter der Leitung von Axel Kober.

In der Spielzeit 2018/19 wird sie ihr Debut als Rosalinde in einer Neuinszenierung der Fledermaus von Johann Strauß an der Deutschen Oper am Rhein in Duisburg geben.